Fragepony Teil 6 – SG40 Spider? Wie herum verlegen?

Wie herum müssen die ProGrid SG40 Spider verlegt werden? Wann macht es Sinn, sie falsch herum zu verlegen?

Unsere ProGrid SG40 eignen sich hervorragend, um Paddockflächen oder Wege für Tiere zu befestigen und ganzjährig matschfrei zu halten.

Im Regelfall werden die Spider-Gitter mit der geschlossenen Seite nach unten in den Boden verlegt. Allerdings gibt es auch Ausnahmen, in denen die Gitter anders herum, also mit der offenen Seite nach unten und der geschlossenen Seite nach oben, verlegt werden können.

Verlegung von Paddockplatten

ProGrid SG40 Spider: Wie soll das Gitter verlegt werden?

ProGrid Spider Paddockmatten ohne Unterbau

Verlegung der Gitter

mit der geschlossenen Seite

nach unten

Diese Verlegeweise wird standardmäßig empfohlen. Die Gitter werden mit der geschlossenen Seite nach unten auf den begradigten Boden verlegt und eingerüttelt. Nach dem Verrütteln werden die Waben mit Sand verfüllt und können dann verwendet werden.

Eine Tretschicht wird nicht benötigt. Wir empfehlen eine Überdeckung der Gitter direkt nach dem Verfüllen mit ca. 1-2 cm Sand, da sich das Füllmaterial erfahrungsgemäß noch etwas setzt.

Das Gitter kann so verlegt für Paddocks, Wege, Reitplätze und zur Bodenbefestigung bei z.B. Weidezelten oder Unterständen verwendet werden.

Verlegung der Gitter

mit der geschlossenen Seite

nach oben

Hier werden die Gitter mit der offenen Seite nach unten in den Boden eingedrückt. Dies ist allerdings nur möglich, wenn der Untergrund weich genug ist und es keinen Widerstand durch Steine etc. gibt. Die Spidergrid müssen nach der Verlegung mit einer ausreichend großen Rüttelplatte (ca. 250 kg) eingerüttelt werden..

Die Gitter werden bei dieser Verlegeweise mit einer dünnen Sandauflage von einigen Zentimetern Sand belegt. Dadurch werden sie entsprechend griffig.

So verlegt werden die Gitter ebenfalls für Wege, Abstellflächen etc. eingesetzt. Wenn Sie nicht im Pferdebereich eingesetzt werden, kann ggf. auf die Sandauflage verzichtet werden, sodass Gras durch die Gitter wächst und diese nahezu unsichtbar macht.

Mögliche Einschränkungen Verlegung der ProGrid SG40 Spider ohne Unterbau

Die Wasserableitung kann nur oberflächig erfolgen. Versickerndes Wasser staut sich in starken Regenperioden zurück, wenn der Untergrund gesättigt ist. Dadurch weicht der Untergrund stärker auf und verliert an Tragfähigkeit. Grundsätzlich hängt es immer von der Bodenbeschaffenheit ab, ob Gitter ohne Unterbau verlegt werden können. Bei sehr nassen, lehmhaltigen Böden empfehlen wir grundsätzlich immer, Gitter mit Unterbau zu verlegen.

Die Tragfähigkeit des Untergrunds ist nicht an allen Stellen ausreichend. Dadurch bilden sich oft an stärker belasteten Stellen Mulden. In diesen Mulden können sich Pfützen bilden.
Bei ganz weichem, matschigem Boden kann sich nach einiger Zeit der Matsch nach oben durchdrücken.

Diese Einschränkungen gelten für alle Bodengitter, unabhängig vom Gewicht eines Gitters oder der Stegdicke. Auch ein noch so schweres Gitter kann nicht aus eigener Kraft ohne feste Unterlage ein Pferd tragen.

Unser Erklärvideo zum Paddockbau

Sie haben weitere Fragen oder Anliegen? Sie möchten beraten werden, welche Verlegeweise für Ihre Gegebenheiten geeignet ist? Fordern Sie gleich hier ein Angebot oder unseren Katalog an!